Karte und Liste von eingestellten und bestehenden Eisenbahnen in Österreich & Umgebung

Auf dieser Seite findet man eine Karte, in der alle mir bekannten ehemaligen und bestehenden Eisen­bahn­strecken in Österreich eingezeichnet sind. Auch alte, grenz­über­schreitende Bahn­linien sind enthalten, zudem ein paar Bahnen, die ausschließlich im Ausland verliefen.

 

Anschließend wird kurz auf die historische Entwicklung des Bahn­netzes eingegangen, zudem gibt es eine Liste aller still­gelegten Streck­en in Österreich mit dazu passenden Informationen wie Einstellungs­datum, Spur­weite und Nach­nutzung.

Inhaltsverzeichnis

Karte von (ehemaligen) Eisenbahnstrecken

Bitte beachten Sie, dass

  • standard­mäßig nur ein paar Ebenen angezeigt werden - z. B. sind bestehende Strecken nicht dargestellt.
  • zudem als Hinter­grund auch eine Satelliten­ansicht verfügbar ist (siehe auch Kapitel Karten­funktionen).
  • bei Klicken auf eine Eisen­bahn­strecke zusätzliche Informationen angezeigt werden.
  • die Karte recht lange zum Laden braucht. Bitte haben Sie etwas Geduld!

Als Ergänzung gibt es auf meiner Home­page die folgenden drei Karten:

 

 

Für die Richtigkeit und Voll­ständig­keit wird keine Ge­währ übernommen - für Berichtigungen bzw. Ergänzungen bitte um Nachricht mittels Kontaktformular! Hinweise sind stets willkommen!

Tipp zum Auffinden der Strecken per GPS

Wenn Sie auf Spuren­suche gehen wollen und ein Smart­phone besitzen, lässt sich bei aktiviertem GPS die Lage der ehemaligen Eisen­bahn­linien sehr leicht eruieren - gute Internet­ver­bindung vorausgesetzt, da meine Karte recht lang zum Laden braucht:

Klicken Sie dazu auf "Vergrößerte Ansicht der Karte" und öffnen Sie die Karte mit Google Maps. Sie erhalten eine ähnliche Ansicht wie im rechts befindlichen Bild:

  • Die ehemaligen Eisen­bahn­strecken in Österreich werden nun als eigener Layer dargestellt.
  • Des Weiteren lassen sich die ver­schiedenen Ebenen ein- bzw. ausblenden und der Stil der Hinter­grund­karte ändern, indem man auf das rote Symbol im linken unteren Eck tippt.
  • Zudem sehen Sie Ihre aktuelle Position (kleiner blauer Kreis)!
Ansicht der Karte von (ehemaligen) Eisenbahnstrecken in Österreich auf einem Smartphone (Screenshot)
Ansicht auf Smartphone

Zusatzinfo

Diese Karte wurde anhand vom Google Satelliten­bild bzw. mit Hilfe von historischen Land­karten und der amap (hier sind zum Beispiel noch bestehende Dämme, Einschnitte und Brücken eingezeichnet) erstellt, teilweise erfolgte auch eine Strecken­begehung und ein Auf­zeichnen der Trasse per GPS. Hierbei hat sich die App "Track my Trip" als toller Nach­folger vom eingestellten Google Produkt "Meine Tracks" erwiesen. Im Ausland hilft zudem Google Street View (Bahndämme bzw. vorhandene Gleis­reste bei ehemaligen Straßen­kreuzungen, noch vor­handene Bahnhofs­gebäude, Topo­grafie).

Die einge­zeichneten alten Eisen­bahn­strecken müssen nicht immer exakt mit dem realen Strecken­verlauf überein­stimmen. Bahn­linien, deren genauer Verlauf nicht feststellbar war, sind zumeist in braun dargestellt. Falls bekannt, werden auch die einzelnen Gleise in den Bahn­höfen eingezeichnet.

In der Karte sind zudem jene Strecken zu finden, die noch heute befahren werden, jedoch eine neue Trassierung bekommen haben (z. B. West- und Tauern­bahn), und Museums- und Draisinen­bahnen. Neben den stillge­legten Strecken werden auch die meisten bestehenden Bahn­linien dargestellt, standardmäßig ist diese Ebene allerdings ausgeblendet - siehe dazu den folgenden Abschnitt Karten­funktionen. Diese Daten stammen größtenteils von der ÖBB Infrastruktur AG. Auch ehemalige Stand­seil­bahnen sind in dieser Karte zu finden.

Kartenfunktionen

  • Damit alle verfügbaren Ebenen angezeigt werden können, muss man auf das ganz links befindliche Symbol in der Titel­leiste der Karte (Rechteck mit Pfeil) klicken. Es gibt neun Ebenen, die durch einen Haken links neben dem Ebenen­namen aktiviert bzw. deaktiviert werden können:
    • Stillgelegte Eisen­bahn­strecken: gesamter Personen- und Güter­verkehr eingestellt (schwarze Linien), Strecken fast alle abge­baut. Genauer Ver­lauf ist mir meist bekannt.
    • Aufgegebene Bahn­strecken, deren genaue Lage mir unbe­kannt ist (braune Linien). Meist gibt es nur mehr wenige sicht­bare Reste, daher schema­tischer Strecken­verlauf.
    • Bahnhöfe und Halte­stellen, die nicht mehr im Personen­verkehr bedient werden (in schwarz). Diese Ebene ist standard­mäßig aus­ge­blendet.
    • Informationen zu noch erhaltenen Relikten (in violett) - nur Auswahl. Diese Ebene ist standard­mäßig aus­ge­blendet.
    • Informationen zu ehemaligen Relikten (in schwarz) - nur Auswahl. Diese Ebene ist standard­mäßig aus­ge­blendet.
    • Museums- und Draisinen­bahnen (rote Linien), die aus ehemaligen Bahn­linien her­vor­ge­gangen sind.
    • Bahnhöfe und Halte­stellen von Museums­bahnen (in rot). Diese Ebene ist standard­mäßig ausgeblendet.
    • Strecken bzw. Anschluss­bahnen, auf denen planmäßig nur noch Güterverkehr statt­findet (dünne grüne Linien). Einige dieser Strecken waren oder sind von einer kompletten Ein­stellung bedroht. Quelle der Daten: ÖBB Infrastruktur AG, zudem eigene Ergänzungen & Anpassungen.
    • Strecken, auf denen Personen- und meist auch Güter­verkehr stattfindet (grüne Linien). Es werden zudem Museums­bahnen berücksichtigt. Leider sind diese Daten teilweise nicht mehr aktuell! Diese Ebene ist standard­mäßig ausgeblendet. Quelle der Daten: ÖBB Infrastruktur AG.
  • Den Stil der Hinter­grund­karte kann man ändern (Karte oder Satellit), wenn man das ganz links befindliche Symbol in der Titel­leiste der Karte anklickt, anschließend in dem sich öffnenden Fenster ganz hinunter scrollt und zuletzt das ent­sprechende Icon auswählt.
  • Wenn man auf eine Eisen­bahn­strecke klickt, werden zusätzliche Informationen angezeigt, wie Strecken­name, Spur­weite, Ein­stellungs­datum bzw. Ab­tragung und Nach­nutzung.
Eingestellte Eisenbahnstrecke Oberwart - Oberschützen: ehemaliger Bf. Tatzmannsdorf
Eingestellte Eisenbahnstrecke Oberwart - Oberschützen: ehemaliger Bf. Tatzmannsdorf

Entwicklung des österreichischen Bahnnetzes

In diesem Abschnitt wird die historische Entwicklung des österreichischen Bahnnetzes kurz erläutert. Schematische Karten des Bahnnetzes für viele Fahrplan­jahre von 1920 bis heute findet man auf folgender Website: https://bahnnetz-at.jimdo.com/

 

 

Die erste Eisenbahn in Österreich war die Pferde­bahn Budweis - Linz - Gmunden, die im Jahre 1832 eröffnet werden konnte. 1837 wurde das Teil­stück Floridsdorf - Deutsch Wagram der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn fertiggestellt, dabei handelt es sich um die erste Dampfeisen­bahn Österreichs. Daraufhin kam es zu einem massiven Ausbau des Eisenbahn­netzes und auch komplizierte Strecken wie die Über­querung des Semmerings (1854) als Teil der Südbahn wurden durchgeführt.

 

Einige wichtige Bahn­linien konnten noch vor dem ersten Weltkrieg fertiggestellt werden, unter anderem:

  • Pyhrnbahn, Eröffnung 1905/1906
  • Mariazellerbahn, Eröffnung 1906/1907
  • Tauernbahn, Eröffnung 1909

 

Der erste Weltkrieg verhinderte den Bau schon geplanter Bahnstrecken. Die bekannteste nicht gebaute Eisen­bahn ist wohl die Reschen­scheid­eckbahn oder kurz Reschen­bahn von Landeck nach Mals. Zudem war angedacht, viele Stichbahnen zu verlängern.

 

In der Zwischen­kriegszeit wurden aufgrund des zunehmenden Straßen­verkehrs nur noch wenige Strecken eröffnet. Außerdem kam es zu ersten Strecken­stilllegungen, sodass das österreichische Bahnnetz seine größte Ausdehnung um ca. 1930 erreichte. Aufgelassen wurden zum Beispiel:

  • Sierning - Bad Hall (1933)
  • Oberloisdorf - Lutzmannsburg (1933)

 

Nach dem 2. Weltkrieg wurden viele Strecken in den Ostblock bzw. nach Jugoslawien eingestellt bzw. zweigleisige Strecken auf ein Gleis zurückgebaut:

  • Fratres - Slavonice
  • Laa an der Thaya - Hevlin
  • Wolfsthal - Bratislava (Pressburg)
  • Parndorf - Bratislava (wiedereröffnet)
  • Rechnitz - Szombathely
  • Güssing - Körmend
  • Bad Radkersburg - Gornja Radgona/Oberradkersburg (Radkersburger Bahn)

 

In den Folgejahren wurde auf weiteren Strecken vor allem der Personen­verkehr aufgegeben, während der Güter­verkehr auf einigen Strecken noch viele weitere Jahre bestand bzw. bis heute besteht. 1964 konnte die Jauntal­bahn in Betrieb genommen werden, was der erste Strecken­neubau seit vielen Jahren war. Außerdem begann man, die Tauern­bahn zweigleisig auszubauen bzw. zu begradigen und viele Strecken zu elektrifizieren.

 

In den folgenden Jahren wurden viele Neben­bahnen eingestellt ("Rückzug aus der Fläche"), allerdings gab es ab Mitte der 90er Jahre erstmals größere Investitionen ins Bahn­netz - z. B. wurde mit dem Ausbau der West­bahn begonnen. Zudem trennten sich die ÖBB von allen Schmal­spur­bahnen: Einige dieser Strecken werden von den Bundes­ländern weiter­betrieben (Pinz­gauer Lokal­bahn, Mariazeller­bahn, City­bahn Waidhofen), andere sind noch als Museums­bahnen in Verwendung (Waldviertler Schmal­spur­bahnen, Ybbstal­bahn Berg­strecke).

Weitere Entwicklung und Zielnetz 2025+

Um das Jahr 2010 wurde von den ÖBB ein Zielnetz 2025+ definiert, das man sich nach dem Bild auch als PDF in hoher Auflösung herunterladen kann:

 

Geplantes Zielnetz 2025+ der ÖBB; Quelle: ÖBB Infrastruktur
Geplantes Zielnetz 2025+ der ÖBB; Quelle: ÖBB Infrastruktur
Download
Zielnetz 2025+
Zielnetz_2025_OEBB_Streckenplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 739.5 KB

 

Ob das so umgesetzt wird, ist nicht ganz sicher, allerdings wurden bislang schon viele Strecken eingestellt bzw. an private Betreiber übergeben, um dieses Zielnetz zu erreichen. Beispiele:

  • Hermagor - Kötschach-Mauthen (eingestellt, möglicherweise Museums­verkehr)
  • Weizelsdorf - Rosenbach
  • Deutschkreutz - Oberloisdorf (im nördlichen Abschnitt Fahrrad­draisinen)
  • Friedberg - Oberwart (noch privater Güter­verkehr)
  • Freiland - St. Aegyd am Neuwalde (noch privater Güter­verkehr)

 

Es hätte auch viel schlimmer kommen können, wie die folgende Grafik aus dem Standard zeigt. Wären alle grünen Strecken aufge­lassen worden, hätte es fast keine Neben­bahnen mehr in Österreich gegeben:

 

Einstellungsgefährdete Nebenbahnen, Stand ca. 2010; Quelle: Der Standard/APA/ÖBB
Einstellungsgefährdete Nebenbahnen, Stand ca. 2010; Quelle: Der Standard/APA/ÖBB

 

Viele Strecken der Kategorie Z waren schon lange eingestellt und sind mittlerweile meist abgetragen bzw. als Museums­bahnen genutzt. Aller­dings ist die Strecke mit der Nummer 14 (Pernhofen - Zellerndorf) noch im Jahre 2019 in Betrieb, wenn­gleich auch stark einstellungs­gefährdet.

 

Einige Strecken der Kategorie W sind mittler­weile aufge­lassen. Jedoch scheint die Zukunft vieler dieser Bahnen zumindest vorerst gesichert, wenn auch nicht immer mit öffentlichem Personen­verkehr.

 

 

Interessant ist auch die folgende Karte, die das geplante österreichische Eisen­bahnnetz mit Personen­verkehr für das Jahr 1992 zeigt:

 

Österreichisches Eisenbahnnetz mit Personenverkehr, voraussichtlicher Stand 1992; Quelle: unbekannt
Österreichisches Eisenbahnnetz mit Personenverkehr, voraussichtlicher Stand 1992; Quelle: unbekannt

 

Wie man sieht, sind viele der damals aufgegebenen bzw. von der Einstellung bedrohten Stecken sogar noch heute in Betrieb. Allerdings sind zwei Bahnen verschwunden:

  • Hainfeld - Weissenbach-Neuhaus
  • Weizelsdorf - Rosenbach

Fazit

Es gab viele Planungen, allerdings kam es oft ganz anders als gedacht. Bedenklich ist, dass in den 80er Jahren die jetzige Flughafen­bahn (!) und die Strecke von St. Pölten nach Krems aufgelassen werden sollten - letztere Strecke wird in naher Zukunft elektrifiziert.

 

Im Jahr 2010 wurde überlegt, die Strecke Neusiedl/See - Wulka­prodersdorf einzustellen, obwohl sie erst kurz davor elektrifiziert wurde. Aller­dings kam es immer wieder vor, dass in Bahn­strecken viel Geld investiert wurde, die wenig später jedoch aufge­lassen wurden. Zudem war unter anderem vorgesehen, die Strecke zwischen Ebensee und Stainach-Irdning aufzugeben, da große Investitionen anstanden. Glücklicher­weise kam es nicht dazu, diese Bahn­strecke ist nun aufgrund vieler Touristen vor allem aus Asien gut ausgelastet.

 

 

Die verblieben Regionalbahnen in Niederösterreich dürften in Betrieb und im Besitz der ÖBB bleiben bzw. teilweise sogar modernisiert werden. Das Schweinbarther Kreuz wird leider mit hoher Wahrscheinlichkeit im Dezember 2019 eingestellt, was sich in Zukunft als großer Fehler herausstellen könnte: Die ehemalige Straßen­bahnlinie 360 nach Mödling ist dafür ein gutes Beispiel. Wie diese Straßen­bahn befindet sich das Schwein­barther Kreuz in unmittelbarer Nähe zu Wien, bei entsprechender Attraktivierung könnte diese Bahn­strecke in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Man stelle sich vor, selbst die Badner Bahn schrammte nur knapp an der Einstellung vorbei, heute ist sie ein unverzicht­barer Bestand­teil des öffent­lichen Verkehrs.

Zu hoffen wäre noch, dass die Strecke von Pernhofen nach Zellern­dorf für den Güter­verkehr erhalten bleibt.

 

Die Zukunft vieler Strecken in Oberösterreich ist noch ungewiss, allerdings kann man bei vielen Strecken durchaus optimistisch sein. Ebenso weiß man noch nicht, ob der Betrieb der Strecke von Spielfeld-Straß nach Bad Radkersburg aufrecht erhalten wird, trotz der erst kürzlich erfolgten Investitionen, und wie es mit der Murtal­bahn bzw. Gleichen­berger Bahn weitergehen wird.

 

In den übrigen Bundes­ländern sind keine Strecken von einer Ein­stellung bedroht, in Kärnten und im Burgen­land wurden ein paar Neben­bahnen erst in den letzten Jahren aufgegeben.

Liste der Museums- und Draisinenstrecken in Österreich

Wenn nicht anders angegeben, sind die Strecken in Normalspur ausgeführt. Zu jeder Bahn findet man auch einen Link zur eigenen Homepage.

Museumsbahnen in Niederösterreich

Draisinenbahnen in Niederösterreich

Draisinenbahn im Burgenland

Museumsbahnen in Oberösterreich

Museumsbahnen in der Steiermark

Museumsbahnen in Kärnten

Museumsbahn in Salzburg

Museumsbahn in Vorarlberg

Liste aller stillgelegten Eisenbahnlinien in Österreich

Es folgt nun eine Liste aller aufge­lassenen Bahn­strecken in Österreich (ohne Museums- und Draisinen­bahnen), die in der Karte eingezeichnet sind. Wenn nicht anders angegeben, waren die Strecken in Normal­spur ausgeführt.

 

Die Bahn­strecken werden grundsätzlich auf folgende Weise angeordnet:

  • Normalspurbahnen
  • Schmalspurbahnen
  • Schleifen
  • Anschlussbahnen
  • Alte Trassierungen, die durch Neu­bau­strecken ersetzt wurden
  • Standseil­bahnen (Auswahl)

Inhaltsverzeichnis: Eingestellte Eisenbahnstrecken in Österreich

Ehemalige Bahnstrecken in Wien

  • Wien Nussdorf - Kahlenberg (Kahlenbergbahn); Zahnradbahn; Strecke abgebaut, nun als Fußweg vorhanden bzw. es verläuft ein Teil der Höhenstraße auf der ehemaligen Trasse.
  • Wien Nussdorf - Wien Heiligenstadt (U6 Wien); Strecke abgebaut, Viadukte erhalten
  • Wien Nussdorf - Wien Friedensbrücke (Stadtbahn Wien); Strecke abgebaut, Viadukte erhalten
  • Wien Hauptzollamt - Kaiserebersdorf (Pressburgerbahn); im Raum Schwechat nur ungefährer Verlauf; Strecke abgebaut
  • Nordwestbahnbrücke in Wien; nun Nordbrücke (Autobahn)
  • Bahn für den Bau des Donau-Oder-Kanals in der Lobau
  • Wien Südbahnhof (Ostseite); größtenteils überbaut
  • Teile des ehemaligen Frachtenbahnhofs Wien Nord inklusive Schleife zur Donauuferbahn
  • Nordwestbahnhof (Frachtenbahnhof)
  • Verbindung Marchegger Ostbahn - Breitenlee Verschiebebahnhof, Strecke abgebaut
  • Schlachthausbahn
  • Liesinger Schleppbahn; Gleisreste vorhanden.
  • Anschlussbahn Arsenal; Gleisreste vorhanden.
  • Anschlussbahn Lagerhaus der Stadt Wien/Messe
  • Sonstige Anschlussbahnen, z. B. bei der Hst. Atzgersdorf
  • Standseilbahn (Drahtseilbahn) auf den Leopoldsberg; Strecke abgebaut
  • Standseilbahn (Schrägaufzug) auf die Sophienalpe; ungefähre Lage; Strecke abgebaut, nun steiler Fußweg

Trassen durch Neubaustrecken ersetzt

  • Alte Trassierung Verbindungsbahn bei Altmannsdorfer Straße
  • Alte Trassierung Verbindungsbahn beim Südbahnhof
  • Alte Trassierung Ölhafenbahn
  • Alte Leopoldauer Schleife
  • Alte Trassierung Liliputbahn

Ehemalige Bahnstrecken in Niederösterreich

  • Siebenbrunn-Leopoldsdorf - Engelhartstetten; Strecke abgebaut
  • Breitstetten - Orth an der Donau; Strecke abgebaut
  • Wien Stammersdorf - Obersdorf (Stammersdorfer Lokalbahn); Strecke abgebaut, jetzt Radweg
  • Bad Pirawarth - Paasdorf; Strecke abgebaut
  • Sulz Museumsdorf (früher Sulz-Nexing) - Zistersdorf Stadt (Stammersdorfer Lokalbahn); Strecke abgebaut
  • Zistersdorf - Dobermannsdorf (Stammersdorfer Lokalbahn); Strecke abgebaut
  • Enzersdorf bei Staatz - Poysdorf; Strecke abgebaut
  • Poysdorf - Dobermannsdorf; Strecke abgebaut
  • Mistelbach Lokalbahn - Hohenau
  • Laa an der Thaya - Hevlin; Strecke abgebaut
  • Laa an der Thaya - Novosedly/Neusiedl (Pulkautalbahn); Strecke abgebaut
  • Sigmundsherberg - Zellerndorf (Pulkautalbahn)
  • Göpfritz - Raabs; Strecke abgebaut, nun Radweg
  • Waidhofen an der Thaya - Slavonice (Thayatalbahn); Strecke abgebaut, jetzt Radweg
  • Waldhausen - Martinsberg-Gutenbrunn; Strecke zumindest teilweise abgebaut
  • Emmersdorf an der Donau - Weins-Isperdorf (Donauuferbahn); wird abgebaut
  • Teilstück der Strecke Fischamend - Mannersdorf: Brücke über die Ostbahn; Strecke abgebaut
  • Wolfsthal - Bratislava-Petrzalka (Pressburgerbahn); Strecke abgebaut
  • Waldmühle - Kaltenleutgeben (Kaltenleutgebener Bahn); 1959 abgetragen, nun teilweise Fußweg
  • Mödling - Laxenburg; bis 1932; Strecke abgebaut
  • Blumau-Neurißhof - Tattendorf; bis 01.09.1932; nur schematischer Verlauf; Trasse rekultiviert
  • Wittmannsdorf - Steinabrückl; Strecke im Frühjahr 2015 abgetragen
  • Wittmannsdorf - Sollenau Aspangbahn; Strecke abgebaut
  • Sollenau Aspangbahn - Ebenfurth; Strecke abgebaut
  • Sollenau Aspangbahn - Steinabrückl; Strecke abgebaut
  • Weissenbach (früher Weißenbach-Neuhaus) - Hainfeld (Leobersdorferbahn); bis 11.12.2004; im Jahre 2005 noch Nostalgieverkehr; Strecke größtenteils abgetragen
  • Willendorf - Neunkirchen Lokalbahn; bis 15.07.1942; Strecke abgebaut
  • Freiland - Türnitz; bis 03.06.2001; Strecke abgebaut, jetzt Radweg
  • Markt St. Aegyd am Neuwalde - Kernhof (Traisentalbahn); bis 29.05.1988; leider nur ungenügendes Satellitenbild verfügbar, daher keine Darstellung des exakten Verlaufs möglich; Strecke abgebaut, jetzt bis auf ein kleines Teilstück im Süden von Markt St. Aegyd/Neuwalde Radweg
  • Scheibbs - Kienberg-Gaming (Erlauftalbahn); Strecke ab Mitte 2015 abgebaut
  • Hirschwang - Windbrücke-Raxbahn (Höllentalbahn); 760 mm Spurweite; ungefährer Verlauf; Trasse rekultiviert
  • Payerbach-Lokalbahn - Payerbach-Ort (Höllentalbahn); 760 mm Spurweite; ungefährer Verlauf; Strecke abgebaut
  • Bischofstetten - Ruprechtshofen (Krumpe); 760 mm Spurweite; im Sommer 2015 abgebaut
  • Gstadt - Göstling (Ybbstalbahn); 760 mm Spurweite; Strecke abgebaut, jetzt Radweg.
  • Gstadt - Ybbsitz (Ybbstalbahn); 760 mm Spurweite
  • Waldschulbahn Wiener Neustadt; Schmalspur; bis 1926?; nur sehr schematischer Verlauf; Trasse rekultiviert

Schleifen (alle Strecken abgebaut)

  • Schleife Gramatneusiedl
  • Schleife bei Wöllersdorf (Piestingtalbahn)
  • Schleife Bad Fischau (Schneebergbahn)
  • Schleife in St. Pölten: Traisentalbahn - Westbahn in Richtung Westen

Anschlussbahnen (Auswahl)

  • Anschlussbahnen der Leobersdorferbahn (Auswahl): Anschlussbahn Patronenfabrik, 1978 abgetragen?; Anschlussbahnen Firma Keim und KROMAG
  • Anschlussbahnen in Ternitz
  • Anschlussbahn Brauerei Schwechat
  • Anschlussbahn Werft Korneuburg
  • Anschlussbahn Himberg - Zwölfaxing
  • Anschlussbahn Gramatneusiedl - Ebergassing
  • Anschlussbahn Kraftwerk Ybbs-Persenbeug
  • Anschlussbahn Firma Glanzstoff Austria; war Teil der St. Pöltner Straßenbahn; bis 2008

Trassen, die durch Neubaustrecken ersetzt wurden

  • Alte Trassierung Tullnerfelder Bahn bei Michelhausen und Judenau; Teilstrecken abgebaut
  • Alte Trassierung Westbahn zwischen Melk und Pöchlarn; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung Westbahn bei der ehemaligen Hst. Friesing; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierungen der Pottendorfer Linie zwischen Wien und Wampersdorf; in Betrieb bis Juni 2018
  • Alte Trassierung der Pottendorfer Linie kurz vor Wiener Neustadt Hbf.; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Schneebergbahn in Wiener Neustadt; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Aspangbahn im Raum Kledering; Strecke abgebaut

Ehemalige Bahnstrecken im Burgenland

  • Schützen am Gebirge - St. Margarethen-Rust - Steinbruch; bis 1952; Trasse rekultiviert, Brückenreste bei Schützen und Einschnitt im Steinbruch erhalten
  • Bad Neusiedl Bf. - Badeanstalt (Kleinbahn Neusiedl am See); bis Herbst 1939; nur schematischer Verlauf; Trasse rekultiviert
  • Oberwart - Oberschützen; bis Sommer 1997; einige Jahre lang Draisinenfahrten; 2019 Beginn Abbau Teilstück Bad Tatzmannsdorf - Oberschützen.
  • Oberwart - Rechnitz (Pinkatalbahn); Güterverkehr bis Mitte November 2011
  • Rechnitz - Szombathely (Pinkatalbahn); bis 28.02.1953; Strecke abgebaut
  • Deutschkreutz - Neckenmarkt-Horitschon (Burgenlandbahn); am 15.12.2013 eingestellt
  • Oberpullendorf - Oberloisdorf (Burgenlandbahn); am 15.12.2013 eingestellt
  • Oberloisdorf - Rattersdorf-Liebing (Burgenlandbahn); bis 28.04.1969; Strecke abgebaut
  • Rattersdorf-Liebing - Köszeg (Güns) (Burgenlandbahn); bis 01.09.1960; ungefährer Streckenverlauf; Strecke abgebaut
  • Oberloisdorf - Lutzmannsburg - Bük; bis 14.05.1933 (Österreichischer Teil); teilweise nicht exakter Streckenverlauf; Strecke abgebaut
  • Güssing - Körmend (Güssinger Bahn); Strecke abgebaut; teilweise B56 darauf errichtet
  • Ostschleife Parndorf Ort; Strecke abgebaut
  • Anschlussbahn ehemalige Zuckerfabrik Siegendorf
  • Anschlussbahn Wulkaprodersdorf - Hirm (Streckenverlauf in Hirm nicht exakt!); Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Bahnlinie Parndorf - Bratislava-Petrzalka bei Neudorf; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Raaberbahn zwischen Neufeld/Leitha und Müllendorf; Trasse rekultiviert

Ehemalige Bahnstrecken in der Steiermark

  • Mürzzuschlag - Neuberg Ort; ab Kohleben nicht mit Satellitenbild gezeichnet; Strecke abgebaut, jetzt Radweg
  • Trofaiach - Vordernberg Markt (Vordernberger Bahn); bis 2001; im August 2018 vom Land Steiermark gekauft, Radweg in Planung.
  • Leibnitz - Gleinstätten (Sulmtalbahn); bis 31.05.1967; Strecke abgebaut, kurzes Teilstück Radweg
  • Bierbaum - Neudau; bis 31.12.1988; Strecke abgebaut
  • Bad Radkersburg - Gornja Radgona/Oberradkersburg (Radkersburger Bahn); bis 17.04.1945; ungefährer Verlauf; Strecke abgebaut
  • Kapfenberg - Au-Seewiesen (Thörlerbahn); 760 mm Spurweite; Trasse im nördlichen Abschnitt größtenteils rekultiviert, im südlichen Abschnitt Radweg
  • Mariazell - Gußwerk (Mariazellerbahn); 760 mm Spurweite; bis 29.05.1988; Strecke im August 2003 abgetragen, nördliches Teilstück wird von Zügen der normalspurigen Museumsbahn befahren.
  • Birkfeld - Ratten (Feistritztalbahn); 760 mm Spurweite; Strecke 1981 abgetragen, jetzt Radweg (unasphaltiert)
  • Anschlussbahnen in Graz
  • Alte Trassierung Südbahn über Leoben Hinterberg; 2-gleisig; kein PV ab 14.12.2008
  • Alte Trassdierung Südbahn durch Badlwandgalerie; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung Salzkammergutbahn in der Koppenschlucht zwischen Bad Aussee und Obertraun Koppenbrüllerhöhle; Strecke abgebaut, nun größtenteils Wanderweg; viele Stützmauern und Brückenwiderlager und sogar ein Tunnel sind noch erhalten; wegen teilweiser Zerstörung durch Lawinen und Hochwasser wurde die Strecke höher gelegt.


Ehemalige Bahnstrecken in Oberösterreich

  • Rohr - Bad Hall; bis 1989; Strecke abgebaut, jetzt Radweg
  • Bad Hall - Pergern (Steyrtalbahn); 760 mm Spurweite; nur schematischer Verlauf; Strecke abgebaut
  • Sattledt - Rohr (Wels-Rohrer-Bahn); bis 1965; teilweise nur schematischer Verlauf im Abschnitt Rohr - Wolfgangstein; Strecke abgebaut
  • Linz Urfahr - Linz Stadthafen (Linzer Verbindungsbahn); bis 30.11.2015
  • Gaisbach-Wartberg - Mauthausen; Strecke abgebaut
  • Friedburg - Schneegattern; bis 1992; Strecke abgebaut
  • Holzleithen - Thomasroith; bis 25.01.1935, Strecke 1938 abgetragen; Streckenende in Thomasroith unsicher
  • Lambach - Haag am Hausruck (Haager Lies)
  • Vöcklabruck - Kammer-Schörfling (Kammerer Bahn), alter Bahnhof Kammer-Schörfling aufgelassen; bis 21.04.2014
  • Pferdeeisenbahn Budweis - Linz - Gmunden; 1106 mm Spurweite; Strecke abgebaut, Bahntrasse aber über weite Strecken noch erhalten.
  • Pferdeeisenbahn Thomasroith - Attnang (Niederstrasser-Bahn); 1106 mm Spurweite; teilweise nur ungefährer Streckenverlauf; Strecke abgebaut
  • Breitenschützing - Kohlgrube; 1106 mm Spurweite; bis 10.03.1966; teilweise nur schematischer Verlauf; Strecke abgebaut
  • Attersee - Landungsplatz (Attergaubahn) und Attersee - Anschluss Trajekt ("Mologleis"); 1000 mm Spurweite; bis 25.09.1971; Strecke abgebaut
  • Klaus - Grünburg (Steyrtalbahn); 760 mm Spurweite; Strecke abgebaut, nun größtenteils Radweg
  • Garsten - Steyr Lokalbahnhof (Steyrtalbahn); 760 mm Spurweite; nur schematischer Verlauf; Strecke abgebaut
  • Salzburg - Bad Ischl (Salzkammergut-Lokalbahn); 760 mm Spurweite; Streckenverlauf manchmal unsicher; Strecke abgebaut, jetzt teilweise Radweg
  • Gmunden Seebahnhof - Vorchdorf-Eggenberg (Traunseebahn): Auflassung alter Seebahnhof; bis 2014
  • Engelhof - Gmunden Seebahnhof, Auflassung Dreischienengleis (jetzt nur mehr Meterspur); bis 2009
  • Schleppbahn St. Georgen an der Gusen - KZ Gusen; Strecke abgebaut
  • Welser Industriebahn; um 2010 Abtrag der Gleisanlagen
  • Betriebsbahn der Fritsch-Mühle; elektifiziert mit Gleichstrom; bis ca. 2000; Strecke abgebaut
  • Anschlussbahn Bf. Redl-Zipf - Brauerei Zipf
  • Alte Trassierung Westbahn bei Neukirchen bei Lambach; Trasse rekultiviert
  • Alte Trassierung Westbahn bei Schwanenstadt; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Pyhrnbahn bei Nußbach; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Pyhrnbahn bei Schlierbach; Strecke abgebaut


Ehemalige Bahnstrecken in Salzburg

  • Bruck-Fusch - Kaprun (Kaprunbahn); manchmal unsicherer Verlauf; Strecke abgebaut, nun teilweise Radweg
  • Salzburg Hbf.-  Parsch (SETG, "Rote Elektrische"); bis 31.10.1953
  • Salzburg Hbf. - St. Leonhard - Berchtesgaden Hbf. (SETG, "Rote Elektrische"); Teilstück St. Leonhard - Berchtesgaden bis 02.10.1938, Gesamteinstellung 01.11.1953; abseits der Straße oft nur ungefährer Verlauf
  • Berchtesgaden Hbf. - Königssee (Königsseebahn); bis 1965; manchmal nicht exakter Streckenverlauf; Strecke abgebaut, jetzt größtenteils Fußweg (diese Strecke lag in Bayern)
  • Salzburg Parsch - Gaisbergspitze (Gaisbergbahn); 1000 mm Spurweite; Zahnradbahn; Strecke abgebaut, nun oberer Teil Fußweg
  • Salzburg - Bad Ischl (Salzkammergut-Lokalbahn); 760 mm Spurweite; Strecke abgebaut, nun größtenteils Radweg
  • Alte Trassierungen Tauernbahn-Nordrampe; Strecken abgebaut
  • Alte Trassierungen Pinzgauer Lokalbahn; 760 mm Spurweite; Strecken abgebaut
  • Schlossalmbahn I (Standseilbahn) in Bad Hofgastein; zumindest bis Saison 2016/17 in Betrieb
  • Sessellift am Gaisberg (keine Bahnstrecke, trotzdem verzeichnet)


Ehemalige Bahnstrecken in Kärnten

  • St. Paul - Lavamünd (Lavanttalbahn); im März 2016 abgetragen.
  • Lavamünd - Dravograd (Lavanttalbahn); bis 30.05.1965; Strecke abgebaut
  • Wieting - Hüttenberg (Görtschitztalbahn); jetzt teilweise Radweg.
  • Weizelsdorf - Rosenbach (Rosentalbahn); teilweise nicht exakter Verlauf; bis 10.12.2016
  • Hermagor - Kötschach-Mauthen (Gailtalbahn); bis 10.12.2016
  • Pöckstein-Zwischenwässern - Klein Glödnitz (Gurktalbahn); 760 mm Spurweite; nur schematischer Verlauf; Trasse meist nicht mehr erkennbar
  • Völkermarkt-Kühnsdorf - Eisenkappel (Vellachtalbahn bzw. auch Vike genannt); teilweise nur ungefährer Verlauf; bis 22.05.1971; Strecke abgebaut, nun größtenteils Radweg bzw. Bundesstraße.
  • Schoberboden - Berghotel Reißeck (Reißeck-Höhenbahn); 600 mm Spurweite; 2014 eingestellt.
  • Obere Reißeck-Höhenbahn (nur Werksverkehr); 600 mm Spurweite
  • Alte Trassierung Tauernbahn-Südrampe; Strecke abgebaut, teilweise begehbar, noch viele Relikte erhalten!
  • Alte Trassierung Südbahn bei St. Veit an der Glan; Strecke abgebaut, nun teilweise Straße
  • Alte Trassierung Jauntal- und Drautalbahn, eingezeichnete Strecken teilweise noch in Betrieb!

Ehemalige Bahnstrecken in Tirol

  • Umgehungsbahn Innsbruck; nicht ganz exakter Verlauf; Strecke abgebaut, Trasse meist überbaut
  • Pferdebahn Kufstein - Schwoich für Zementtransport; Strecke abgebaut
  • Anschlussbahn in Innsbruck (Schlachthofbahn)
  • Alte Trassierung Arlbergbahn zwischen Innsbruck Hbf. und Innsbruck Westbahnhof; auf Straßenniveau verlaufend, Anfang der 50er Jahre durch Konzertkurve ersetzt; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Arlbergbahn zwischen St. Anton am Arlberg und St. Jakob; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Arlbergbahn zwischen Landeck-Zams und Schönwies; Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Brennerbahn über den Bahnhof Schelleberg/Moncucco; Strecke abgebaut, jetzt Radweg
  • Alte Hungerburgbahn (Standseilbahn); bis 2005
  • Hartkaiserbahn (Standseilbahn); 2015 abgebaut

Ehemalige Bahnstrecken in Vorarlberg

  • Bregenz - Bezau (Bregenzerwaldbahn); 760 mm Spurweite; Strecke abgebaut, jetzt teilweise Radweg
  • Tschaggungs - Partenen; 760 mm Spurweite; bis 1961; teilweise unsicherer Verlauf; Strecke abgebaut, nun teilweise Radweg
  • Bergstation Trominier - Vermunt (Höhenbahn Trominier); 760 mm Spurweite; teilweise nur schematischer Verlauf; Strecke abgebaut, jetzt Fußweg
  • Alte Trassierung der Vorarlbergbahn bei Feldkirch (alter Schattenbergtunnel); Strecke abgebaut
  • Alte Trassierung der Arlbergbahn zwischen Langen am Arlberg und Wald am Arlberg

Ehemalige Bahnstrecken im benachbarten Ausland

In der Karte sind alle grenz­über­schreitenden Bahn­linien eingezeichnet. Es gibt jedoch ein paar Strecken, die aus­schließlich im Aus­land liegen:

Slowenien

  • Tarvisio - Ljubljana; Strecke abgebaut, jetzt größtenteils Radweg; Länge: 36 km; eingestellt in den 60er Jahren

Ungarn

  • Fertőszentmiklós - Celldömölk; bis 1979; Strecke abgebaut.

Slowakei

  • Bahnstrecke durch die Hauptstadt Bratislava

Norditalien

  • Toblach/Dobbiaco - Calalzo (Dolomitenbahn); 950 mm Spurweite; Strecke abgebaut, jetzt größtenteils Radweg; Länge: 65 km; mit 2700 V Gleichstrom elekrifiziert; Streckenverlauf im Bereich Aquabona - Chiapuzza und Peaio-Vìnigo - Casello-Cibiana-Zoldo teilweise unsicher; sehr viele Bahnhofsgebäude, Stützmauern und alle Tunnel erhalten!
  • Klausen - Plan (Grödnerbahn); bis 1960; 760 mm Spurweite.
  • Bruneck - Sand im Taufers (Tauferer Bahn)
  • Auer - Predazzo (Fleimstalbahn); bis 1963; 760 mm bzw später 1000 mm Spurweite;  jetzt größtenteils Radweg.
  • Carnia - Villa Santina
  • Tarvisio Centrale - Pontebba (Pontafelbahn); alte Trassierung; jetzt größtenteils Radweg.
  • Bozen - Meran; alte Trassierung; bis 1980.
  • Bozen - Kaltern (Überetscher Bahn)
  • Bozen - Maria Himmelfahrt/L’Assunta (Rittner Bahn); Zahnradbahn; 1000 mm Spurweite.

Seite erstellt 2013/2014. Zuletzt geändert am 11.08.2019.