Ehemalige Bahn­strecke Weissen­bach - Hain­feld

Hier findest du eine Karte, Fahrpläne aus den letzten Betriebs­jahren und Bilder aus dem Jahr 2011 von der einge­stellten Bahn­strecke von Weissen­bach-Neu­haus über den Gerichts­berg nach Hain­feld. Dabei handelt es sich um das mittlere Teil­stück der Leobers­dorfer Bahn, die das Triesting­tal und das Gölsen­tal mit­einander ver­band. Die beiden Orte Hain­feld und Weissen­bach sind übrigens auch heute noch per Bahn erreich­bar.

 

Die knapp 25 km lange, ein­gleisige Strecke von Weissen­bach-Neu­haus (frühere Schreib­weise: Weißen­bach-Neu­haus) nach Hain­feld war ein Teil der Nieder­öster­reichischen Süd­west­bahnen (NÖSWB) und konnte schon im Jahr 1877 eröffnet werden. Es waren bis zuletzt alle drei Zwischen­bahn­höfe in Betrieb: Alten­markt-Thenne­berg, Kaum­berg und Gerichts­berg. Neben diesen Bahn­höfen gab es noch weitere Halte­stellen: Kaum­berg Markt, Alten­markt an der Triesting, Tass­hof und Eber­bach-Hoch­eck. Die Halte­stelle Tass­hof wurde 1996 auf­gelassen, während Eber­bach-Hoch­eck sogar nur bis zum Jahr 1920 in Betrieb war. Kaum­berg Markt war in den letzten Betriebs­jahren die End­station für die meisten Züge von Leobers­dorf, nur noch wenige Züge ver­kehrten durch den Gerichts­berg­tunnel nach Hain­feld und weiter nach St. Pölten Hbf.

Früher war diese Bahn­linie vor allem für den Güter­verkehr von großer Bedeutung: Einer­seits wurde sie als Ver­bindung zwischen West­bahn und Süd­bahn und insbesondere im Welt­krieg als Umgehungs­strecke für Wien ver­wendet. Anderer­seits bediente sie auch viele Industrie­betriebe ent­lang der Strecke.

 

Einstellung

Im Laufe der Jahre nahm die Bedeutung dieser Strecke jedoch stark ab. So kam es, dass der letzte Güter­zug über den Gerichts­berg schon im Jahr 2001 ver­kehrte. Am 12.12.2004 wurde auch der reguläre Personen­verkehr auf dieser Bahn­strecke auf­ge­lassen. Im Jahr 2005 existierte aller­dings noch ein Nostalgie­zugs­paar, das an Sonn- und Feier­tagen von Wien Süd­bahn­hof über den Gerichts­berg bis nach Lilien­feld fuhr.

 

Ab etwa 2015 wurden die Gleis­anlagen abge­baut. Zurzeit ist das Schotter­bett noch auf nahezu der gesamten Länge vor­handen. Außerdem sollten alle Bahnhofsgebäude und viele Brücken existieren. Auch der ein­zige Tunnel dieser Bahn­strecke - der Gerichts­berg­tunnel - ist noch er­halten. Zum Glück habe ich im Jahr 2011 ein paar Bilder von den ver­wach­senen Gleisen an­fertigen können. Einige dieser Bilder findest du nach den tech­nischen Daten und der Über­sichts­karte.

 

Über diese Strecke bin ich selbst per Bahn nur zwei­mal gefahren: Ein­mal mit meiner Oma und meinem Bruder zu Weih­nachten um das Jahr 2000 und ein­mal am 11.12.2004, also am letzten Tag mit regulärem Personen­verkehr über den Gerichts­berg.

Von dieser Fahrt besitze ich auch noch den Fahr­schein, wie die neben­stehende Ab­bildung be­weist: Damals fuhr ich von Wien Hüttel­dorf (Fahr­schein ab Stadt­grenze Purkers­dorf-Sanatorium) über St. Pölten Hbf. und Hain­feld nach Bern­dorf Stadt, wo ich meine Groß­eltern besuchte.

Fahrplan der benützten Züge:

Bahnhof an ab Zug
Wien Hütteldorf / 8:42 IC 544
St. Pölten Hbf. 9:19 9:24 E 6706
Traisen 9:48 9:53 E 6616
Berndorf Stadt 10:53 /
Fahrschein: Purkersdorf-Sanatorium (Wien Stadt­grenze) - St. Pölten Hbf. - Hainfeld - Berndorf Stadt (2004)
Fahrschein: Purkersdorf-Sanatorium (Wien Stadt­grenze) - St. Pölten Hbf. - Hainfeld - Berndorf Stadt

Technische Daten der Leobersdorfer Bahn

  • Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
  • Länge: 25 km
  • 1 Tunnel, 3 Zwischenbahn­höfe und ursprüng­lich 4 weitere Halte­stellen
  • minimaler Kurven­radius: 177 m *
  • maximale Geschwindig­keit: 60 km/h**
  • maximale Steigung: 25 ‰ = 2.5 % ***

 

* Quelle: Wikipedia

** Annahme

*** Quelle: Buch "Nieder­österreichische Süd­west­bahnen", Verlag Slezak, Wien 1977.

Übersichtskarte

Bei Klick auf die unten befindliche Karte öffnet sich ein neues Fenster mit einer sehr genauen GoogleMaps-Karte, in der auch alle Gleise in den Stationen einge­zeichnet sind. Als Hinter­grund können eine Satelliten­ansicht ausge­wählt und weitere Ebenen (z. B. ehemalige Halte­stellen und noch erhaltene Relikte) einge­blendet werden. Informationen zu Karten­funk­tionen und Tipps finden Sie etwas weiter unten auf meiner Seite Bahnstrecken in Österreich.

 

Bitte haben Sie etwas Geduld, da diese Karte recht lange zum Laden braucht!

 

Übersichtskarte der ehemaligen Eisenbahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn)
Übersichtskarte der Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn). Für eine detailierte Darstellung bitte auf diese Karte klicken!

 

Für die Richtigkeit und Voll­ständig­keit wird keine Gewähr übernommen - für Berichtigungen bzw. Ergänzungen bitte um Nachricht mittels Kontakt­formular! Hinweise sind stets willkommen!

Fahrpläne aus den Jahren 2003 und 2005

Im Anschluss siehst du die bis zu­letzt gültigen Fahr­pläne für den Plan­verkehr (Fahr­plan­periode 2003, per Klick ver­größer­bar!):

Fahrplanbild 513 Leobersdorf - Hainfeld (Jahr 2003)
Fahrplanbild 513 Leobersdorf - Hainfeld (Jahr 2003)
Fahrplanbild 513 Hainfeld - Leobersdorf (Jahr 2003)
Fahrplanbild 513 Hainfeld - Leobersdorf (Jahr 2003)

Fahrplan Erlebniszug Triestingtal (2005)

Vom 1. Mai bis zum 26. Oktober 2005 ver­kehrte noch der Erlebnis­zug Triesting­tal auf der Gesamt­strecke. Aller­dings wurden nicht alle Halte­stellen einge­halten und er fuhr zudem nur an Sonn- und Feier­tagen. In den folgenden Fahr­plan­aus­zügen ist dieser Zug zu finden (unter "zusätz­liche Hin­weise" rot markiert, per Klick ver­größer­bar!). Im ersten Bild sind auch die Tarif­kilometer ange­geben:

Fahrplanbild 513 Leobersdorf - Hainfeld (Jahr 2005)
Fahrplanbild 513 Leobersdorf - Hainfeld (Jahr 2005)
Fahrplanbild 513 Hainfeld - Leobersdorf (Jahr 2005)
Fahrplanbild 513 Hainfeld - Leobersdorf (Jahr 2005)

Bilder der Strecke

Wir beginnen die Tour beim Strecken­ende in Hain­feld und gehen zum jetzigen End­punkt der Strecke nahe des Bahn­hofs Weissen­bach-Neu­haus. Die Kilo­metrierung beginnt im Bahn­hof Leobers­dorf.

Zwischen den Bahnhöfen Hainfeld und Gerichtsberg

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); bei Hainfeld.
Heutiges Streckenende kurz nach dem Bahnhof Hainfeld, Blick in Richtung Weissenbach-Neuhaus/Leobersdorf.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Einfahrsignal von Hainfeld.
Einfahrsignal vom Bahnhof Hainfeld. Das Formsignal steht in der Stellung "Halt!". Im Hintergrund kann man eine blaue Tafel mit der Aufschrift "Hainfeld" erkennen.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); zwischen Hainfeld und Gerichtsberg.
Dieser Schranken konnte nur auf Anruf geöffnet werden. Er befand sich zwischen den beiden Bahnhöfen Hainfeld und Gerichtsberg.

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn);  Hektometerstein 41.3
Hektometerstein 41.3 in der Nähe der Brücke über die L119.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Brücke über die L119 nach Laaben.
Brücke über die L119, die Hainfeld über die Klammhöhe mit Laaben verbindet.

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Brücke über L119
Im Jahr 2017 lagen auf der Brücke über die L119 noch die Gleise, wie dieses Bild vom 24. Jänner beweist. Blickrichtung Weissenbach-Neuhaus.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Brücke über die L119 ohne Gleise
Ein Jahr später, am 1. April 2018, waren die Gleise schon verschwunden. Zurück blieb das Schotterbett. Der Nadelbaum aus dem vorigen Bild steht noch.

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnübergang zwischen Hainfeld und Gerichtsberg.
Bahnübergang zwischen den Bahnhöfen Hainfeld und Gerichtsberg. Blickrichtung Bahnhof Hainfeld.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnübergang und Einfahrvorsignal vom Bf. Gerichtsberg.
Bahnübergang und Einfahrvorsignal vom Bf. Gerichtsberg. Diese Schrankenanlage und auch das Formsignal wurden vom Bf. Gerichtsberg aus handbedient mittels Drähten und Kurbel. Blickrichtung Bf. Leobersdorf.

Bahnhof Gerichtsberg (Kilometer 36.53)

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Weiche für Stumpfgleis im Bf. Gerichtsberg.
Der Bahnhof Gerichtsberg befand sich in Bahnkilometer 36.5. Er besaß zwei Durchgangsgleise und ein relativ kurzes Stumpfgleis. Die Weiche des Stumpfgleises ist auf diesem Foto zu sehen. Blickrichtung Bf. Leobersdorf.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bf. Gerichtsberg.
Nahaufnahme des Bahnhofs Gerichtsberg. Zwischen der Bahnsteigkante und dem Prellbock des dort befindlichen Stumpfgleises gab es noch ein weiteres Gleis, das jedoch auf diesem Bild nicht zu sehen ist.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Stationsschild Bf. Gerichtsberg.
Stationsschild im Bahnhof Gerichtsberg. Davor sieht man viele Drähte zur Betätigung von Signalen und Schrankenanlagen.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Hinweis Bf. Gerichtsberg.
Hinweis auf den Schienenersatzverkehr und die Schließung des Bahnhofs Gerichtsberg mit 12. Dezember 2004.

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Ausfahrsignal Bf. Gerichtsberg.
Ausfahrsignal des Bahnhofs Gerichtsberg. Kurz danach befindet sich der Gerichtsbergtunnel, der aber aufgrund der dichten Vegetation von dieser Stelle aus nicht zu sehen ist. Blickrichtung Leobersdorf.

Zwischen dem Bahnhof Gerichtsberg und der Haltestelle Kaumberg Markt

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Westportal Gerichtsbergtunnel.
Westportal des 168 m langen Gerichtsbergtunnels; Blickrichtung Weissenbach-Neuhaus/Leobersdorf.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Ostportal Gerichtsbergtunnel.
Ostportal des Gerichtsbergtunnels; daher Blick in Richtung Bf. Gerichtsberg/Hainfeld/St. Pölten Hbf.

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnkilometer 34.8.
Bahnübergang bei Kilometer 34.8. Blick in Richtung Bahnhof Weissenbach-Neuhaus bzw. Leobersdorf.

Hst. Kaumberg Markt (Kilometer 32.73)

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Hst. Kaumberg Markt
In Bahnkilometer 32.7 befand sich die Hst. Kaumberg Markt, wo in den letzten Jahren die meisten Züge von Leobersdorf endeten. Es handelt sich um einen Neubau; das ursprüngliche Bahnhofsgebäude war aus Holz.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnsteig der Hst. Kaumberg Markt
Bahnsteig der Haltestelle Kaumberg Markt. Das Gleis liegt unter starkem Bewuchs verborgen, während der Bahnsteig anscheinend gemäht wurde. Blickrichtung Bahnhof Weissenbach-Neuhaus bzw. Leobersdorf.

Bahnhof Kaumberg (Kilometer 31.41)

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Blick auf den Bahnhof Kaumberg
Der Bahnhof Kaumberg besaß vier Durchgangsgleise. Viele Jahre lang wurden dort alte Personenwagen abgestellt. Sehr interessant sind die Außenbogenweichen. Blick in Richtung Bahnhof Leobersdorf.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnhof Kaumberg
Ausfahrt aus dem Bahnhof Kaumberg Richtung Leobersdorf. Das rechte Gleis ist kaum mehr zu erkennen.

Zwischen den Bahnhöfen Kaumberg und Altenmarkt-Thenneberg

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); nach dem Bahnhof Kaumberg
Kurz nach dem Bahnhof Kaumberg. In etwa der Mitte des Bildes ist die weiße Tafel "Halt für Verschubfahrten" zu sehen. Blick in Richtung Weissenbach-Neuhaus bzw. Leobersdorf.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Brücke über die Triesting.
Dieses Bild zeigt eine Brücke über die Triesting bei Kilometer 28.0. Kurz darauf folgt eine Betonbücke über die Hainfelder Straße (B18), die auch am Bild zu sehen ist (weiße Fläche). Blickrichtung Bahnhof Hainfeld.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Brücke über die Triesting.
Dieselbe Brücke über die Triesting wie im vorigen Bild. Laut Wikipedia war sie ca. 19 m lang.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Einfahrsignal vom Bahnhof Altenmarkt-Thenneberg
Modernes Einfahrlichtsignal vom Bahnhof Altenmarkt-Thenneberg. Blickrichtung Bahnhof Leobersdorf.

Bahnhof Altenmarkt-Thenneberg (Kilometer 26.40)

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnhof Altenmarkt-Thenneberg
Der Bahnhof Bahnhof Altenmarkt-Thenneberg bei Kilometer 26.4 hatte drei Durchgangsgleise und ein kurzes Stumpfgleis im Westen, dessen Weiche vor dem Bahnhofsgebäude zu sehen ist. Blickrichtung Bf. Leobersdorf.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnhofsgebäude von Altenmarkt-Thenneberg
Dieses Bild zeigt das Bahnhofsgebäude von Altenmarkt-Thenneberg von der Gleisseite.

Hst. Altenmarkt an der Triesting (Kilometer 24.89)

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Hst. Altenmarkt an der Triesting 2011.
Nur ca. 1.5 Kilometer weiter folgte die Haltestelle Altenmarkt an der Triesting. Die Gleise liegen noch, sie sind jedoch aufgrund des dichten Bewuchses kaum mehr zu erkennen. Blick nach Weißenbach-Neuhaus.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Hst. Altenmarkt an der Triesting 2017.
Die Hst. Altenmarkt an der Triesting im Jahr 2017: Die Gleise und die Schranken wurden entfernt, aber das Schotterbett, das Bahnhofsgebäude und die Bahnsteigkante sind noch vorhanden. Blickrichtung Hainfeld.

Zwischen den Haltestellen Altenmarkt an der Triesting und Tasshof

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnübergang zwischen Altenmarkt und Tasshof 2011.
Bahnübergang bei Kilometer 24.4 zwischen Altenmarkt an der Triesting und Tasshof.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Bahnübergang zwischen Altenmarkt und Tasshof 2008.
Hier ist derselbe Bahnübergang wie im vorigen Bild zu sehen, allerdings schon im Februar 2008 und mit Blick in Richtung Bahnhof Hainfeld. Auch der Hektometerstein 24.4 ist deutlich zu erkennen.

Haltestelle Tasshof (Kilometer 23.0)

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Haltestelle Tasshof 2008.
So sah die Hst. Tasshof (früher: Taßhof) im Jahr 2008 aus, also 3 Jahre, nachdem dort der letzte Zug durchfuhr. Bedient wurde diese Station allerdings schon seit 1996 nicht mehr. Blickrichtung Bf. Weissenbach-Neuhaus.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Haltestelle Tasshof 2011.
Dieses Bild wurde fast vom selben Ort aufgenommen, allerdings 3 Jahre später im Jahr 2011. Die Schienen sind nun kaum mehr zu erkennen!

Zwischen der Hst. Tasshof und dem Bf. Weissenbach-Neuhaus

Die letzten Kilometer vor Weissen­bach-Neu­haus wurden erst kurz vor der Ein­stellung saniert: Es wurden eine neue Brücke über die Triesting er­richtet, mehrere Durch­lässe erneuert und neue Beton­schwellen ver­legt. Deshalb war dieser Strecken­abschnitt selbst 6 Jahre nach der Ein­stellung des Nostalgie­verkehrs in einem sehr guten Zustand.

 

Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); zwischen Eberbach-Hocheck und Tasshof.
Bahnkilometer 21,4: Die Betonschwellen wurden im Jahr 2003 hergestellt, sie waren also nur höchstens zwei Jahre (!) lang in Betrieb! Blick in Richtung Bahnhof Weissenbach-Neuhaus, der nur noch 2.3 km entfernt ist.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); Brücke über die Triesting bei Weissenbach.
Bei Kilometer 19.8 befand sich eine ziemlich neue Brücke über die Triesting. Links geht es nach Weissenbach-Neuhaus, rechts über den Gerichtsberg nach Hainfeld.
Bahnstrecke Weissenbach-Neuhaus - Hainfeld (Leobersdorfer Bahn); kurz vor dem Bahnhof Weissenbach-Neuhaus.
Das Bild zeigt das Einfahrsignal vom Bahnhof Weissenbach-Neuhaus. Bei diesem Signal endet heute die Leobersdorfer Bahn. Im Vordergrund sieht man einen Teil des mobilen Hochwasserschutzes.

Seite erstellt am 08.04.2021. Zuletzt geändert am 12.04.2021.