This page in English: Buckling of Columns (calculator and formulas)

Formeln für Knicken von Stäben (Euler & Tetmajer)

Hier wird anhand eines allgemeinen Beispiels beschrieben, welche Schritte bzw. Formeln nötig sind, um die Sicherheit gegen Knicken berechnen zu können, wenn die Last und die Quer­schnitts­form bekannt sind. Es sind die vier klassischen Euler­fälle zu berücksichtigen, wobei entweder nach Tetmajer (unelastischer Bereich) oder Euler (Hookescher bzw. elastischer Bereich) gerechnet wird. Benötigte Werte findet man in Tabellen.

 

>> Rechner für Knicken von Stäben

Wie geht man bei der Berechnung gegen Knicken vor?

In den folgenden Abschnitten werden alle benötigten Formeln zur Berechnung dieser Größen angegeben:

  • Knicklänge lk
  • Schlank­heits­grad λ
  • Grenz­schlankheit λg
  • Knick­spannung σK
  • Knick­druck­kraft FK
  • Knick­sicher­heit S

Die vier Eulerfälle - Faktor β zur Berechnung der Knick­länge lk

Zuerst muss man entscheiden, welcher der vier Euler­fälle vorliegt. Das folgende Bild zeigt die vier Eulerschen Knick­fälle, wobei der dazugehörende Faktor β angegeben wird:

Die vier Eulerschen Knickfälle, kurz Eulerfälle genannt.
Die vier Eulerschen Knickfälle

 

  • Fall 1: am Boden feste Ein­spannung, oberes Ende komplett frei beweglich; β = 2
  • Fall 2: unten Fest­lager, oben Los­lager; β = 1; das ist in der Praxis der häufigste Fall
  • Fall 3: am Boden feste Ein­spannung, oben Los­lager; β = 0.699
  • Fall 4: unten feste Ein­spannung, oberes Ende in Längs­schlitz geführt; β = 0.5

Für die Knick­länge lk gilt folgender Zusammenhang:

Formel zur Berechnung der Knicklänge
Knicklänge
l Länge des Stabes in mm
β Faktor zur Berechnung von lk

 

Abhängig von den Lagerungs­bedingungen ergeben sich daher unter­schiedliche Knick­längen.

Formel für Schlankheitsgrad λ

Zunächst berechnet man sich den Schlankheits­grad λ:

 

Formel zur Berechnung des Schlankheitsgrades
Schlankheitsgrad
A Querschnittsfläche des Stabes in mm²
Imin Kleinstes axiales Flächenträgheitsmoment in cm4

Formel für Grenzschlankheit

Die Grenz­schlankheit λg des verwendeten Werk­stoffes kann mit der nächsten Formel bestimmt werden:

 

Formel zur Berechnung der Grenzschlankheit
Grenzschlankheit
E E-Modul
Rp0.2 Elastizitätsgrenze in N/mm²

 

Durch Einsetzen von Werten in obige Formel erhält man die folgende Tabelle: 

 

 Werkstoff  Grenz­schlankheit λg
 S235 (früher St37)  105
 S355 (früher St52)  85

Formeln für Knickspannung und Knickdruckkraft (Knicklast)

Falls der errechnete Schlankheits­grad λ über der Grenzschlankheit λg liegt, wird nach Euler (Hookescher bzw. elastischer Bereich), andernfalls nach Tetmajer (unelastischer Bereich) gerechnet.

  

Achtung:

Im Euler-Bereich knicken bei identer Lagerung und Querschnitts­form alle Stähle unter dergleichen Last!!

 

 

Die Formeln für die Knick­spannung σK und für die Knick­druck­kraft FK (= Knicklast) lauten:

 

Euler (elastischer Bereich)

λ > λg

 

Formel zur Berechnung der Knickspannung nach Euler (Hookescher bzw. elastischer Bereich)
Knickspannung
Formel zur Berechnung der Knickdruckkraft nach Euler (Hookescher bzw. elastischer Bereich)
Knickdruckkraft

Tetmajer (unelastischer Bereich)

λ < λg

 

 

Formel zur Berechnung der Knickspannung nach Tetmajer (unelastischer Bereich)
Knickspannung
Formel zur Berechnung der Knickdruckkraft nach Tetmajer (unelastischer Bereich)
Knickdruckkraft

σK Druckspannung, bei der der Stab seitlich ausknickt; in N/mm²
FK Kraft, bei der der Stab seitlich ausknickt; in kN
E E-Modul in N/mm²
λ Schlankheitsgrad
β · l = lk Knicklänge
Imin Kleinstes axiales Flächenträgheitsmoment in cm4
A Querschnittsfläche des Stabes in mm²
a, b, c Koeffizienten für die Tetmajer-Gleichung

 

 

Werte für die Koeffizienten der Tetmajer­gleichung:

(negative Vorzeichen bei b beachten!)

 

 Werkstoff Koeffizient a Koeffizient b Koeffizient c
S235 (früher St37) 310 -1.14 0
S355 (früher St52) 335 -0.62 0

Sicherheit gegen Knicken

Zuletzt wird die Knicksicherheit S berechnet:

 

Formel zur Berechnung der Knicksicherheit
Knicksicherheit
FK Kraft, bei der der Stab seitlich ausknickt; in kN
F gegebene Kraft in kN

 

Es sind immer relativ große Sicher­heiten einzuplanen, da die Berechnungen eigentlich nur für einen idealen Stab gelten:

  • Der Stab muss homogen sein.
  • Die Kraft hat genau in der Stab­achse anzugreifen und das im rechten Winkel zum Quer­schnitt.
  • Es dürfen keine anderen Kräfte oder Momente vorhanden sein (zum Beispiel Wind­lasten).

 

 

Im welchen Bereich die Sicherheit gegen Knicken liegen sollte, kann man der folgenden Tabelle entnehmen:

 

  Sicherheit
Maschinenbau Stahlbau
Euler 5 - 10 3
Tetmajer 3 - 7.5 1.5

Seite erstellt am 10.06.2019. Zuletzt geändert am 16.08.2019.