Lok der Baureihe 1144 der ÖBB (Spur 5 Zoll)

Auf dieser Seite findet man Informationen zu meiner Lokomotive, einem Modell der Baureihe 1144 der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Fast die gesamte Lok entstand im Eigenbau.

 

>> Informationen zum Bau der Lokomotive

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Beschreibung

Der exakte Maßstab für eine Garten­bahn mit einer Spur­weite von 5 Zoll (127 mm) wäre 1:11.3. Ich habe mich aber ent­schlossen, die Loko­motive im Maßstab 1:10 zu bauen. Das hat mehrere Vor­teile: Einerseits ist damit die Umrechnung besonders leicht, anderer­seits hat man in der Lok mehr Platz für diverse Ein­bauten. Der Puffer­abstand und die Puffer­höhe sind aller­dings nach NEM 303 (Gartenbahnnorm) ausge­führt, damit die Loko­motive mit anderen Fahr­zeugen kompatibel ist.

Die Lok wurde so konzipiert, dass darauf zwei Personen sitzen können. Dadurch wird das Traktions­gewicht und somit die Zugkraft erhöht, außerdem benötigt man nicht unbe­dingt einen Wagen. Die seit­lichen Tritt­bretter und der Dach­aufbau aus Holz können leicht demontiert werden.

 

Die Loko­motive besitzt keine mechanische Bremsen, sondern sie wird - nahezu verschleißfrei - rein elek­trisch gebremst, wobei der beim Bremsen erzeugte Strom in den Akku zurück­gespeist wird (Rekuperations­bremse oder auch Nutz­bremse genannt). Reicht auf steilen Gefälle­strecken die erzielbare Motor­brems­wirkung nicht aus, muss man Gegen­strom­bremsen.

 

Besonderheiten meiner Loko­motive

  • Die im Planbetrieb maximal bewältig­bare Stei­gung beträgt 15 %.
  • Diese Lok kann Kurven mit einem Mindest­radius von nur 2.5 m durch­fahren.
  • Die Antriebs­nenn­leistung beträgt 1500 Watt (~ 2 PS).
  • Kuppen und Wannen bis mindestens 8 % Gefälls­änderung ohne Aus­rundung sind befahr­bar.

 

Vereinfachungen des Modells im Ver­gleich zum Vor­bild

  • Die Seitenwände sind aufgrund der ein­facheren Fertigung nicht geneigt.
  • Der Durchmesser der Schein­werfer ist etwas größer, da ich mich nach den ver­fügbaren Halogen­lampen richten musste.
  • Die seitlichen vier runden Fenster sind ebenfalls etwas größer als beim Vorbild.
  • Da es sich bei der Lok um ein Modell im Maßstab 1:10 handelt, der Puffer­abstand jedoch laut Garten­bahn­norm ausge­führt wurde, befinden sich die Schwein­werfer nicht genau über den Puffern, sondern sind seit­lich leicht versetzt ange­ordnet. Der Lok­rahmen ist im Bereich der Zug- und Stoß­ein­richtungen etwas höher.
  • Alle schwarzen Flächen sind in Wirk­lich­keit grau.
  • Das Drehgestell und die Schein­werfer wurden ziemlich ver­ein­facht.

Bilder von meiner Lok

Lokomotive der BR 1144 meiner Gartenbahn 5 Zoll in Mörbisch, Oktober 2014
Meine Lokomotive 1144 im Oktober 2014 (Gartenbahn 5 Zoll Mörbisch)
Lokomotive der BR 1144 meiner Gartenbahn 5 Zoll in Mörbisch, Oktober 2015
Lokomotive mit Holzaufbau zum Daraufsitzen, Oktober 2015
Gartenbahn-Lokomotive im Juli 2019.
Lokomotive im Juli 2019.

Gartenbahnlok in einem 35 % steilen Versuchsabschnitt

Das folgende Bild zeigt meine Loko­motive in einer 35 % Steigung, die ich zum Testen der Steig­fähigkeit provisorisch errichtet habe.

Dabei waren die Bedingungen sicher nicht ganz optimal, weil durch die Schmierung der Kurven trotz intensiven Regens stets etwas Igralub auf der Schienen­ober­fläche vor­handen ist. Bei wirk­lich sauberen Gleisen würde die Lok folglich noch etwas steilere Strecken befahren können, siehe dazu auch das Thema Haftreibungs­zahlen auf meiner Home­page.

 

Anmerkung: Mein Trieb­fahr­zeug besitzt natürlich keine Haft­reifen, wie sie aus dem Modell­bahn-Bereich bekannt sind, sondern ganz gewöhn­liche Räder aus Stahl!

Gartenbahn 5 Zoll Lokomotive  1144 in einer 35 % Steigung, ein vorsichtiges Anfahren ist noch möglich.
Meine Lok in einer 35 % Steigung, ein vorsichtiges Anfahren ist noch möglich.

Steuerpult der Lokomotive

Steuerpult der Lokomotive 1144
Steuerpult der Lokomotive

Das ist das Steuer­pult der Loko­motive. In der Bild­mitte sieht man den Tacho­meter. Rechts daneben ist das Fahr­poti ange­ordnet. Darunter befinden sich diverse Schalter. Die Funk­tionen der einzelnen Schalter der Reihe nach:

Ein-Aus-Schalter, Fahrtrichtungs­änderung, Rangier­licht (Licht brennt hinten und vorne gleich­zeitig), Fern­licht-Aus-Abblend­licht.

Mit dem Schalter ganz links kann die Maximal­geschwindig­keit halbiert werden.


 

Der Tachometer wurde ebenfalls selbst gebaut, wobei das Herz der Schaltung ein sogenannter PICAXE-Controller ist, der mit Basic programmiert werden kann.

 

Der Tacho bietet folgende Funk­tionen:

  • Aktuelle Geschwindigkeit: Die Dar­stellung erfolgt sowohl digital auf den drei 7-Segment-Anzeigen als auch "analog" auf der darüber befindlichen, einem Tacho nach­empfundenen LED-Anzeige.
  • Gesamtkilometer und Gesamtzeit (ODO)
  • Länge und Zeit von Teilstrecken (DST)
  • Maximale Geschwindigkeit
  • Maximale Beschleunigung und Ver­zögerung (berechnet)

Was gehört noch erledigt?

Die Lokomotive konnte größtenteils fertig­gestellt werden, einige kleine Arbeiten sind jedoch aus­ständig:

  • Herstellung und Befestigung von Bahn­räumern
  • Fertigstellung der Dachlüfter
  • Einbau von roten Schluss­lichtern
  • Fertigstellung der beiden Strom­abnehmer
  • Beschriftung der Lokomo­tive
  • Einbau eines Horns (Hupe) zur Abgabe von akkustischen Signalen

Technische Daten

Anhängelasten der Lok bei verschiedenen Steigungen

Die Werte in der Tabelle wurden mit meinem Zugkraft­rechner bestimmt und gelten unter den folgenden Voraus­setzungen:

  • Masse der Lokomotive inklusive Fahrer: 190 kg
  • Geschwindigkeit: konstant 5 km/h; ein sehr vor­sichtiges Anfahren ist aber gerade noch möglich.
  • Haftreibungszahl µ: 0.16
Steigung in % 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Anhängelast in kg 9900 2140 1130 730 515 380 290 225 175 135 105 78 57 38 22  8

Die Werte der vorigen Tabelle werden im nächsten Dia­gramm darge­stellt, wobei aber die Zahlen für 0 und 1 % ent­fallen:

 

Diagramm: Anhängelast der Lokomotive in Abhängigkeit von der Steigung
Anhängelast der Lokomotive in Abhängigkeit von der Steigung

Technische Daten der Lokomotive

Maßstab 1:10
Spurweite 5 Zoll (127 mm)
Minimaler Kurvenradius 2.5 m
Maximal befahrbare Steigung 15 % (im Planbetrieb)
Maximale Beschleunigung/Verzögerung 1.8 m/s² bzw. -1.8 m/s²
Neigungswechsel ohne Ausrundung   bis 8 %
Anzahl der angetriebenen Achsen 4 (alle)
Länge über Puffer 1600 mm
Breite ohne Trittbretter 320 mm
Breite mit Trittbrettern 520 mm
Höhe 460 mm
Antriebsnennleistung 2x750 Watt = 1500 Watt (~ 2 PS)
Bremse elektrische Nutzbremse - keine mechanische Bremse
Akku 24 V, 100 Ah (es werden nur max. 70 Ah entnommen)
Leermasse ca. 110 kg
Masse mit Akku ca. 140 kg
Maximale Zuladung 180 kg
Maximal zulässige Gesamtmasse 320 kg
Maximale Geschwindigkeit 16 km/h, bei Bedarf mit Schalter auf 8 km/h begrenzbar

Technische Daten der Steuerung Pro-150

Als Steuerung kommt der Pro-150 Digital Motor Controller von der Firma 4QD zum Ein­satz. Dieser Regler ermöglicht es, den beim Bremsen anfallenden Strom in den Akku zurück­zuspeisen. Die tech­nischen Daten werden in der folgenden Tabelle aufge­listet:

 

    Leistung bei 24 V
Maximaler Strom - kurzzeitig 150 A 3600 W
Maximaler Strom - 10 s 120 A 2880 W
Maximaler Strom - 5 min 80 A 1920 W
Maximaler Strom - kontinuierlich 60 A 1440 W
Maximale Akkuspannung 55 V  
Maximale Vorwärtsgeschwindigkeit 10 % bis 100 % (einstellbar)  
Maximale Rückwärtsgeschwindigkeit  10 % bis 100 % (einstellbar)  
Beschleunigung 1 bis 10 s (einstellbar)  

Seite erstellt im Herbst 2013. Zuletzt geändert am 30.10.2019.